Steve I.

(Steve Henze)

Steve Henze ist am 01. Dezember 1977 in Wolmirstedt geboren, verlebte dort seine Kindheit und
schloss nach der erlangten allgemeinen Hochschulreife 2001 sein Studium im Studiengang „Elektro-
technik“, Studienrichtung „Elektrische Energietechnik“ als Diplom-Ingenieur an der Hochschule
Magdeburg-Stendal ab. Anschließend bearbeitete er ein Forschungsprojekt im Bereich Gebäudeau-
tomatisierung.

Im Jahr 2002 folgte er dem Ruf der BMW AG nach München, wo er jetzt seit 20 Jahren tätig ist;
seit 2007 als Versuchsingenieur im Bereich Entwicklung elektrifizierter Antriebe. Die vielfältigen Auf-
gaben, die sich ständig ändernden Technologien und auch die Dienstreisen in ferne Länder machen
den Beruf abwechslungsreich und spannend.

Entspannung findet Steve Henze beim Tanzen und die Leidenschaft für den Tanzsport, egal ob
Standard und Latein, oder Salsa, hat ihn sehr schnell gepackt und bis heute nicht mehr losgelassen.
Seit 01.11.2011 trainiert er mit großer Freude im Tanzsportverein GSC – Gelb Schwarz Casino. Hier
haben sich viele Freundschaften gebildet, denn die gemeinsamen Tanzevents sowie Trainingseinhei-
ten verbinden über das Tanzen hinaus. Über das Tanzen hat er auch seine jetzige Prinzessin Ulrike
kennengelernt, die mit ihm jetzt durch den Münchner Fasching tanzen wird.
Die ersten Berührungspunkte zum Fasching entstanden ebenfalls über das Tanzen und über die Fa-
milie. Seine Nichte war Kinderprinzessin bei der Faschingsgesellschaft Epponia in Eppisburg und
ihre Eltern ebenfalls. Ihre Mutter erstellte schon viele Choreographien, aktuell trainiert sie das Kin-
derprinzenpaar und die Kindergarde.

Tanzen und Fasching gehört für Steve einfach zusammen und deshalb freut er sich auf die vielen
Begegnungen mit faschingsbegeisterten Menschen, durchtanzte Ballnächte, aber insbesondere auch
auf die Besuche bei den Menschen, die nicht selbst am Fasching teilhaben können.

Ulrike I.

(Ulrike Westenrieder)

Die gebürtige Münchnerin (14.10.1964) ist Physiotherapeutin und staatl. geprüfte Gymnastiklehrerin.

Bevor sich Ulrike Westenrieder 1992 entschloss, mit einer guten Freundin eine eigene Praxis zu grün-
den, sammelte sie im Klinikum Großhadern wertvolle Erfahrungen, insbesondere im Umgang mit
schwerkranken Menschen auf den Intensivstationen.

Seit 2007 leitet sie alleine das Zentrum für Physiotherapie (ZfP) im mednord in München und deckt
mit ihren langjährigen Mitarbeiter*innen ein breites Spektrum unterschiedlicher Therapieformen ab.
Seit 20 Jahren wird zudem das HPCA ( heilpädagogische Centrum im Klinikum Augustinum Mün-
chen ) von ihr physiotherapeutisch unterstützt. Ebenso waren ihre Mitarbeiter*innen vom ZfP fast 10
Jahre im Paracelsus Park Hospital München tätig.

Mehrere Jahre engagierte sich Ulrike ehrenamtlich im Behindertensport und betreute die alpine Ski-
nationalmannschaft als Physiotherapeutin. Sie begleitete die Mannschaft nicht nur zu nationalen
Wettkämpfen, sondern auch zur Weltmeisterschaft in Winterpark (Colorado) und zur Olympiade in
Albertville. Aber auch der ein oder andere namhafte deutsche und internationale Tennisprofi begab
sich vertrauensvoll in Ulrike’s Hände.

Neben Musik (Klavierspielen), Wassersport (auf dem Wasser) und Skifahren wurde das Tanzen zu
ihrer Passion. Unterschiedliche Stilrichtungen weckten ihr Interesse. Nach zeitgenössischem Tanz und
Jazzdance packte sie die Leidenschaft für Salsa. Vor allem das Choreo Tanzen hatte sie begeistert,
das sie in der Tanzschule Salsamas begeistert erlernte. Intensives Training in Paar- und Lady–
Choreos waren das Ergebnis für viele erfolgreiche Auftritte, auch bei Festivals, zuletzt in Marrakesch.
Ein bisschen Tango Argentino beherrscht sie ebenso wie Standard und Latein, dem sie sich zur Zeit
besonders mit ihrem Prinz Steve widmet. Zur Entspannung kocht sie gerne und sehr aufwendig für
Freunde.

Faschingsbälle und Karnevalsumzüge kennt Ulrike Westenrieder aus München, vom Bodensee und
von Köln. Ihr Motto im Alltag und aus ihrem Beruf bringt Sie nun als Faschingsprinzessin in die Sai-
son ein: Tanzen und Lachen ist die beste Medizin und Mut zur Bewegung soll motivieren, für eine
Weile alle Sorgen des Alltags hinter sich zu lassen.

Unterstützer des Prinzen

Unterstützer der Prinzessin

Bilder Prinzenpaar 2023

Top